Das ist die wichtigste Grundlage für Neues: Überzeugungskraft

Das ist die wichtigste Grundlage für Neues: Überzeugungskraft

Grundlage der Überzeugungskraft: Einfach sein, wonach einem ist. Einfach? Das wünscht sich so mancher. Sagen, was du wirklich denkst. Nicht einfach? Tun, was du wirklich, wirklich willst. Das geht tatsächlich, nicht nur in meiner Geschichte über Jörg. Auch wenn das nicht allgemein üblich ist. Und auch, wenn sich Einige und Einiges in den Weg stellen. Überzeugen und überwinden – Mit Kraft und Ausdauer.

Karottenblüte
Karottenblüte
Überzeugungskraft

Wie stark ist Ihre Überzeugungskraft?

Jörg hat einen Spleen, aber auch Überzeugungskraft!

„Karotten als Ziergartenpflanzen, haha! Das soll schön aussehen? Wer hat jemals was von Karottenblüten gehört? Na bitte, das ist Gemüse, wie jeder weiß!“ Die einhellige Meinung von Jörgs Frau Brigitte, den Nachbarn, seinen Freunden und Kollegen – und leider auch des Bankberaters, der von solch verrückter Geschäftsidee dringend abrät.

Was nun? Soll Jörg sein Leben als Buchhalter verbringen, wie seine Eltern wünschen? Oder setzt er aufs Risiko?

Weder noch. Einerseits bleibt er stur und entscheidet, ein Karottenblütengeschäft zu eröffnen. Andererseits weiß er, dass er Unterstützer und ein Mindestmaß an Sicherheit braucht. Dafür macht er zuerst einen Schritt-für-Schritt-Plan.

Karottenblüte

Wie Jörg’s Plan seine Überzeugungskraft unterfüttert

  • Fotos von Karottenblüten zeigen: seiner Frau, dem Freund, den Nachbarn und Eltern, damit sie sehen, wie schön sie sind.
  • Wissenslücken schließen: Seminar und Vorlesung über den Anbau von Wurzelgemüse und die Anlage von Blütengärten besuchen.
  • Biodynamische Saatgutzucht lernen: Praktikum beim Demeter-Verband, damit Jörg neue Farben und Blütenstände züchten kann.
  • Farben der Blüten: Rosa- und cremefarbige Karottenblüten gibt es. Herausfinden, welche Wurzelgemüse andere Farben liefern.
  • Konzept erstellen: Gebäude mit drei Hektar Land. Anbau, auch zur Besichtigung. Lagerraum. Küche für die Bewirtung im Gartenlokal. Speisekarte erstellen (Brigitte). Marketingplan (Marvig fragen). Kapitalbedarf?
  • Kredit: Zur Bank gehen,
  • Anwesen suchen und kaufen. Anfangen!

 

Die Reaktionen

Auf die Fotos mit den schönen Karottenblüten reagieren alle ohne Ausnahme positiv. Aus anfänglichem Staunen wird Neugier und schließlich ein gemeinsames Brainstorming, wie solche Karottenblütengärten zu gestalten sind. Welche Pflanzen passen dazu? Welche Sorten garantieren dauerhafte Blütenpracht? Auch erste Namen für das Geschäft findet die Gruppe: Wurzelblüte und Wurzelcafé.

Jetzt wollen sie sich beteiligen. Jörg ist sehr froh, Punkt eins ist nicht nur geschafft, er hat sogar Unterstützer gewonnen. Doch das ist nicht alles. Erste Bedenken tauchen auf. „Wie willst du denn mit  ausschließlich Karottenblüten und dem Café Gewinn machen?“ „Wie viele Pflanzen musst du ziehen, für wie viele Kunden?“ „Ich glaube, du musst noch weitere Geschäftsbereiche entwickeln, Karotten für die Küche …“.

So hatte Jörg sich das nicht vorgestellt, so trocken und kalkulierend

Doch er lässt sich überzeugen. „In Ordnung, muss wohl sein. Aber ich tauge für solche Konzepteknobelei nicht.“ Nach drei Abenden Palaver stand fest: Brigitte macht das Café, Ausstattung, Speisen und Getränke, Personal und Preise. Marvig erklärt sich bereit, das Marketing auszuarbeiten. Frau Stälzbert wird Nachbarin Meiserling für die Kalkulation anfragen. Jörg’s Eltern sind nicht überzeugt: „Buchhalter ist reeller!“

Zusammenarbeit

Zuerst heißt es für Jörg aber: Dazulernen

Denn wer ein Geschäft eröffnen will, muss über aktuelle Entwicklungen in der Sache und im Marktsegment kundig sein. Weil jeder Neubeginn Recherche und Dazulernen bedeutet.

 

Jörg interessiert alles, was Anbau und Zucht der Karotte angeht. Für Fragen nach dem Markt dagegen, wie er an Kunden kommt, für Marketing hat er nichts übrig. „Das ergibt sich“, meint er leichtfertig.

Ein Seminar über den Anbau von Wurzelgemüse findet er im Fachbereich Gartenbau an der Universität. Jörg kann daran teilnehmen und ist begeistert über den Versuchsgarten, in dem er und die Studenten alle Theorie praktisch umsetzen. Sämtliche Karottensorten lernt er kennen und staunt, wie praktisch sie in sein Vorhaben passen: „Klasse! Frühkarotten, Sommerkarotten, Spätkarotten, samenfeste … . Damit blüht es in der ganzen Wachstumsperiode. Am schönsten ist die wilde Karotte aus Sardinien, die will ich unbedingt in meine Zucht bringen.“

Das Praktikum bei Demeter klappt nicht gleich im Anschluss an das Uni-Seminar. „Mach nichts; das Saatgut für die ersten Blüten kaufe ich einfach. Gut Ding will Weile haben.“ Je realistischer Jörgs Schritt-für-Schritt-Plan erscheint, umso gelassener wird er. Punkt 3 (Praktikum) und 4 (eigene Zucht) stellt er vorerst zurück.

Wer arbeitet das Konzept aus?

Ideen zu kreieren fällt Jörg leicht. Wenn Probleme zu lösen sind, hilft ihm seine Kreativität und seine unorthodoxe Denkweise. Und für konkret machbare Pläne hat er die Gruppe, die ihm hilft. Brigitte, sein Freund Marvig und die Nachbarn Regine Meiserling sowie Ehepaar Stälzbert sind beeindruckt, wie Jörg dranbleibt, welche Mühe beim Lernen er auf sich nimmt. „Hätte ich nicht gedacht, dass der Jörg so energisch sein kann“, O-Ton von Frau Stälzbert. Sie glauben jetzt wirklich an ihn und seine Idee und wollen unbedingt dabei sein, wenn sie Wirklichkeit wird. Doch ist es bis dahin noch ein weiter Weg.

Geteilte Aufgaben

  • Regine Meiserling, tätig im Finanzwesen, errechnet den Kapitalbedarf. „Ganz schön hoch.“ Daher rät sie Jörg, Zuschüsse zu beantragen. Dafür sollte er ein Anwesen finden, das unter Denkmalschutz steht. Das ließe sich meist kostengünstig erwerben, und die Instandsetzung könnte bezuschusst werden.
  • Marvig arbeitet auf Basis der bisher beschlossenen Geschäftsidee (Vertrieb blühender Karotten für den Blütengarten, Wurzelcafé und Führungen im Zuchtbetrieb) das Marketingkonzept aus. Als Anhänger von Webshops sucht er Jörg zu überreden, den Vertrieb über eine Verkaufsseite im Internet einzurichten. Doch Jörg bleibt stur. Die Kunden sollen zu ihm kommen; er will den direkten Kontakt: „Auf die Weise können sie mir gleich sagen, was sie gut finden und was nicht.“

 

  • Ehepaar Stälzbert plant Ausflüge, um geeignete denkmalgeschützte Anwesen zu besichtigen. Doch bevor sie gemeinsam losfahren mischt sich Helena, Nachbarin und Innenarchitektin für Geschäftsräume, ein: „Zuerst musst du wissen, wer deine Kunden sind.“ Also Brainstorming, Ergebnis: Die Kunden lieben das Besondere, Ausgefallene; sie sind gut situiert mit Touch ins Ökologische und lieben die Natur und alles Natürliche. Infrage kommen also Gutshöfe, die ein gehobenes Ambiente für Café und Verkaufsräume in der Substanz mitbringen. Gleich drei geeignete finden die Stälzberts in akzeptabler Entfernung zur Stadt.

  • Besichtigung. Alle fahren mit und beraten am Abend, welches Anwesen am besten geeignet wäre. Schließlich ist Jörg überzeugt, dass es der Jöthehof werden soll: nah an der Stadt, ziemlich preiswert, 4 ha Land, Einigermaßen erhaltenes Hauptgebäude mit ehemaligem Empfangssaal (wird Café) und angrenzenden Wirtschaftsräumen für die Küche. In der Scheune soll ein ansprechender Verkaufsraum gestaltet werden. Ein Gewächshaus ist schon vorhanden.
Karotten

Sogar die Hausbank gibt jetzt grünes Licht für das Projekt

‘Bewaffnet’ mit dem Geschäftskonzept und vielen Fotos von Karottenblüten geht Jörg, begleitet von Regine Meiserling, zur Bank. Mit ihrer Hilfe überzeugt er seinen Bankberater, ihm den Kredit zu annehmbaren Konditionen zu gewähren.

Ein Jahr später, am 29. Juni eröffnet die Wurzelblüte im Jöthehof mit einer Einladung ins Wurzelcafé. Die Sonne beteiligt sich, sodass die Gäste auf der Terrasse den Karottenkuchen mit Karottenblütensahne genießen können. Vor dem Café hat Jörg einen farbenprächtigen Blütengarten angelegt, in dem die Bienen summen. Zartrosa schimmernde Blüten der wilden Karotte aus Sardinien, gelbe Pastinakenblüten und reinweiße Sellerieblüten wechseln sich mit den gelben, an Margeriten erinnernde Blüten der Schwarzwurzel, den rosa-pink-farbigen Blüten der roten Schwarzwurzel und den rosa Blüten mit gelben Staubblättern der Haferwurzel. Dazwischen blühen die blaue Wegwarte, rosa Oregano, für den Duft niedrige Wildrosen und am Rand Stockrosen in allen Farben.

GEschäftsplan

Related Articles

Related

Mein Corona Tagebuch

Mein Corona Tagebuch

Die ersten zwei Wochen der Krisenbe-wältigung

In den zwei Wochen vom 18. März bis 02. April 2020 habe ich jeden Tag einen neuen Fokus, der sich mir durch die krassen Veränderungen ergab, aufgeschrieben. Eine Suche nach Orientierung zwischen Altbewährtem und dem Hier und Jetzt.

Tag 1: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

So wie die Regierungen sich auf Altbewährtes besinnen – nationale Grenzen – so besinne ich mich gerade auf meine etwas vernachlässigte Kernkompetenz: dem Umgang mit extremer Belastung. Wie bringe ich das nun mit dem seither Entwickelten auf den gemeinsamen Nenner? Nachdenken, davon morgen mehr.

#Coronakrise
#Coronakrise

Tag 2: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Gestern schrieb ich: Sich auf Altbewährtes besinnen. Es geht jedoch auch um Krisenbewältigung mit Blick auf die Zukunft danach. Also Weichen stellen, Konzepte entwickeln, wie ich jetzt in die Zukunft komme, die ich mir wünsche. Wie das geht, dafür habe ich meine Forschungsergebnisse (Stabilitätsanker in extremer Belastung) praxistauglich gemacht.

Tag 3: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Bevor ich über Sicherheit und Stabilität in der Krise/Transformation rede, erstmal etwas zur Zukunftsvision. Denn wenn ich Bilder von dem entwickle, wohin ich wirklich will, kann ich mich dafür einsetzen. Wenn es verlockende Bilder sind, kommen erleichternde Kompetenzen dazu: dranbleiben-können und Durchhalten. Das kannst du mit der altbewährten Methode des Blicks aus der Zukunft machen. Ich mache das öfter, es entlastet und macht gute Laune. Stell dir vor, du bist im Frühjahr 2021, #Corona ist überstanden, was ist jetzt anders? In deinem Sinn?

Tag 4: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Weil im Schock und in der Krise plötzlich alles unsicher, ja unwirklich scheint, wächst die Suche nach Sicherheit. Denn irgendwas zu tun, nur um sich als handlungfähig zu beweisen, ist falsch. Deshalb steigt das Ansehen der Politiker, die beherzt einen sicheren Rahmen bauen, um die Gefahr einzudämmen. Das macht es möglich, dass wir uns um die sichere Zukunft unserer Geschäfte kümmern können. Dafür gibt es nun mein evidenzbasiertes Konzept mit dem Stabilitätsanker „Grenzjonglage“.

Krisenmanagement
Krisenmanagement
Krisenmanagement
Krisenmanagement

Tag 5: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Olaf Scholz meint, dass jetzt vielleicht „ein Zeitalter der Solidarität beginnt“. Zweifellos steigt das Bedürfnis nach Zusammenhalt und Gemeinschaft. Klatschen oder singen, musizieren aus den Fenstern ganzer Straßen demonstrieren das dieser Tage. Viele Ideen verwirklichen gerade den Traum vom Zusammenstehen, #füreinanderdasein. Konzerte im Internet, kostenfreie Angebote, der Hackaton, Schutzschirme, der persönliche Einsatz der Ärzte und Pfleger und … Wie entlastend, wie schön!

Tag 6: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Durch die Kontaktsperre sind wir vor allem mit uns selbst zusammen, auch mit der Familie. Viel Zeit, zu sich selbst zu kommen. Die meisten realisieren jetzt, was tatsächlich ist. Illusionen (dauert nicht lange, mich trifft es nicht …) schwinden, der Schock lässt nach. Zeit zum Nachdenken. Zeit zu überlegen, was ich wirklich will. Was stellst du dir fürs „Danach“ vor? Ich hätte dies jetzt schon gerne: dass wünschenswerte Unternehmen, Startups, Freiberufler gefördert würden, nicht nur ökonomisch „gesunde“. Darüber müssen wir reden.

Tag 7: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Der Streit, was Vorrang habe, Gesundheit oder Wirtschaft, hat zwischen Experten und zwischen Politikern begonnen. Und er ist falsch. Weil beides wichtig ist, in unterschiedlicher Weise: Gesundheit, soweit man sie beeinflussen kann und Wirtschaft, soweit man sie beeinflussen kann. Beides gegeneinander auszuspielen zerrüttet Vertrauen in der Bevölkerung – und in sich selbst. Es geht um die Balance zwischen der extremen Belastungskrise und der Zukunft. Was können wir selbst tun? Hol dir die Einführung in mein evidenzbasiertes Konzept Grenzjonglage.

WIE DIE CORONA-KRISE INS LEBEN EINES MANAGERS “EINBRICHT”

Tag 8: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Derzeit läuft vieles durcheinander: Kontaktsperren, die schon am nächsten Tag infrage gestellt werden. Hektik versus Evaluation und Geduld. Chancen ergreifen versus Hoffnungslosigkeit. Zeit, einmal zu schauen, wo wir stehen.

  1. Wir erleben ein Trauma, das alle und alles erfasst.
  2. Die typischen Reaktionen darauf: Hektik (Flucht), Passivität (Totstellreflex), Chancen ergreifen (Kampf) werden deutlich.
  3. Zeit, sich zu orientieren. Das geht mit der Strategie Grenzjonglage.

Tag 9: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Ein Thema, das mich als Ältere gerade umtreibt, ist die Diskussion: Wen lassen wir bei Überlastung sterben? Die Italienische Gesellschaft für Anästhesie Reanimation und Intensivmedizin regt nach dem Prinzip der Nutzenmaximierung der größten Zahl von Menschen (Kriterium: größte Anzahl geretteter Lebensjahre) an, eine Altersgrenze für den Zugang zur Intensivpflege festzulegen. Auch bei uns wird das diskutiert. Krass.

Tag 10: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Inzwischen ist klargeworden, dass wir nicht wissen. Wir wissen nicht, wie sich das Virus verhalten wird, wie lange es bis „danach“ dauert, wie die Wirtschaft durchhält. Es fällt schwer, das auszuhalten. Doch es bringt nichts, gleich wieder die Zukunft neu strukturieren zu wollen. Denn die hängt davon ab, wo wir miteinander stehen, wenn sie da ist. Alles, was wir „wissen“ können, ist das, was wir jetzt wahrnehmen und beobachten. Statt „zurück“ oder in die Zukunft zu planen (was nicht funktioniert), macht es Sinn, täglich zu schauen: Was ändert sich gerade, was hat sich verändert, wie verändere ich mich, wie verschieben sich Werte, was wird wichtig und was unwichtig? Und es einfach mal beim Staunen und Zugucken zu belassen – zumindest vorerst.

Tag 11: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Der Rückzug wirkt. Immer mehr Menschen hinterfragen nun vieles, was hinter der Alltagshektik bislang unterblieb. Zur Orientierung, wie #Corona Einfluss auf unser Leben nimmt, habe ich die Lebenszusammenhänge eines fiktiven Managers konstruiert und stelle die Frage: Was geschieht mit diesen Strukturen, Gewohnheiten und Abhängigkeiten durch die Krise? Welche Möglichkeiten hat er? Was meinst du?

Tag 12: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Es ist still geworden. Vielleicht weil diese Krise sich in zwei existenziellen, scheinbar unvereinbaren Polen abspielt: 1. der Chance, sich zu besinnen, was man will, was möglich erscheint und zu tun ist, 2. dem entsetzlichen Leiden der vielen, die um ihre Gesundheit kämpfen, derer, die am Virus sterben und der Angehörigen sowie all derjenigen, die gerade ihre Existenz verlieren. Ein Spagat, dem wir mit Mut, Trauer und Mitgefühl beikommen können. Diese Kluft zwischen Leid und Chance zu überwinden, steht auch für Unternehmen an.

Tag 13: Wie umgehen mit der #Coronakrise?

Den meisten ist inzwischen klar, dass es nicht zurück in die Zukunft geht. Wir müssen die Krise bewältigen. Hier und jetzt. Am Ort, wo wir sind, in der Gegenwart. Die Zukunft, jedenfalls die „danach“, muss warten. Warum? Weil niemand sie allein gestaltet. Weil wir ein Umfeld haben, das mitredet. Weil sich Konsens durchsetzen wird. Deshalb denke hier und jetzt darüber nach, welchen Konsens du willst. Verbinde dich mit anderen hier und jetzt. Halte Dissens aus und lasse dich auf Widersprüche ein. Denn die gibt es, bis du heute weißt, was du willst – und es morgen vielleicht änderst. Weil du die morgige Veränderung im Umfeld heute noch nicht einbeziehen kannst. Bleibe mutig!

Mut werde ich brauchen – und Sie vermutlich auch. Denn die Gefahren der Gesundheit, des sozialen Miteinanders und der ökonomischen Existenz verschwinden nicht einfach. Andererseits ist ein neuer Raum für Kreativität und Gestaltung geboren. Nutzen wir ihn klug!

Dr. Annefried Hahn

Autorin: Annefried Hahn

Related Articles

Related