Verbinde diese beiden Pole

Extreme Belastung, Krisen, Traumata bilden den einen Pol. Der andere: Zukunftsträume, Zukunftsvisionen. Damit die Balance gelingt, muss man diese beiden Pole miteinander verbinden. Und zwar indem man seinen Zukunftstraum verwirklicht. So wird das Leben wieder lebendig spürbar. Und Resilienz (die innere Stärke) wächst.

Die Erkenntnis, diese beiden Pole zu verbinden, resultiert aus dreierlei:

  1. Meine eigenen traumatischen Erfahrungen
  2. Wissenschaftliche Forschung zu extremer Belastung in Arbeitsfeldern, meine eigene sowie die Rezeption von Forschungsergebnissen zum Thema
  3. Die praktische Arbeit mit Menschen unterschiedlicher Herkunft und Stellung im Beruf

Meine Überzeugung

Ob ein sinnvolles, lebendiges Leben und Arbeiten gelingt, hängt vom Mut, zu sich selbst zu stehen, ab. Weil eine Krise oder starke Belastungen einen sehr unsicher machen (können), ist Sicherheit bei der Verwirklichung des Zukunftstraums unabdingbar. Das Konzept Grenzjonglage, das ich in vielen Jahren entwickelt habe, ist jetzt so einfach zu handhaben, dass es auch dich unterstützen wird.

Dr. Annefried Hahn

Biografische Motivation

Warum ich das mache? Es hat mit der Freundschaft mit einem schwer misshandelten Freund in meiner Kindheit zu tun. Dass ich ihm immerhin ein wenig helfen konnte, weckte meine Empathie für Menschen, deren Wünsche und Lebensentwürfe nicht auf Applaus in ihrer Umwelt treffen. Sondern auf Ablehnung. Oder sogar auf Gewalt, wie in seinem Fall. Als Erwachsener erfüllte er sich seinen Traum, den seine Kindheit prägte.

Ein anderes Erlebnis hat mich ebenfalls beeinflusst . Als ich zum Gymnasium in der Stadt wechseln wollte, teilten mir meine Freunde (eine Jungengruppe) mit, dass ich mich entscheiden sollte: entweder sie oder die höhere Schule. Denn wenn ich dort hingehen würde, dürfte ich mit Sicherheit hochnäsig werden und mit ihnen nicht mehr spielen wollen. Ich verlor meine Freunde bis auf einen. Ich lernte: Mutig tun, was ich mir wünsche, kann auch schmerzen. Ich tat es noch ein paarmal.

Was mich fachlich qualifiziert, liest du in meiner Vita