Bedenken Komfortzone Mut Zweifel Zwiespalt

Wofür du CHILISANNE brauchst, wenn du tun willst, was du wirklich willst

Du kennst Chilisanne noch nicht? Ich stelle sie dir vor. Denn du brauchst sie, wenn du tun willst, was du wirklich willst.

Chilisanne ist die fiese Frau im Ohr. Manche behaupten, sie wäre eine Alter Ego. Andere nennen sie Hexe. Sie gibt routinemäßig kontra, nörgelt an einem rum, ist grundsätzlich unzufrieden mit mir und anderen. Kurzum: Sie nervt gewaltig! Vielleicht kennst du sie ja doch? Ihr Aussehen ist eher durchschnittlich, weil sie sich noch nie an weibliche Gepflogenheiten gehalten hat. Friseur? Findet sie “ätzend”, macht unauthentisch, findet sie. Natürlich trägt sie mit Vorliebe einen schwarzen Spitzhut mit weitem schlapperigen Rand. Ach ja, eine Katze hat sie auch. Wie Rotmaus, so heißt ihre Katze, streckt auch Chilisanne gerne die Zunge raus. Die Motive dafür sind allerdings verschieden. Rotmaus’ vorwitzige Zunge zeigt an, wie entspannt sie ist. Dagegen ist Chilisanne’s Botschaft: “Du kannst mich mal!” 

3 Gründe, warum Chilisanne nichts mit dem inneren Schweinehund gemein hat 

Jetzt glaubst du vielleicht, die kennst du. Denkst du, sie sei der innere Schweinehund, der dich immer so fies in die Komfortzone lockt? Weit gefehlt! Chilisanne kickt einen raus ins Ungewisse. Zumindest ist das ihr Ziel. Für die ungefragte Einmischung nutzt sie am liebsten diese Werkzeuge: 

  1. Druck machen  
  • Träum ruhig weiter, aber beschwer’ dich später nicht! 
  • Wie lange willst du noch auf die bessere Option warten?! Mach endlich! 
  • Du musst deine Angst erst bewältigen? So ein Quatsch! Weich nicht aus, verdammt! 
  1. Drohen 
  • Wenn du so weiterdödelst, helfe ich dir nicht aus dem Schlamassel raus. 
  • Du verarmst, verlierst deinen Mann und wirst obdachlos, wenn du nicht ganz rasant in die Füße kommst! 
  • Hör auf, dich klein zu machen! Sonst bist du tot, bevor du den Job kriegst. 
  1. Verachten 
  • Du bist mir zuwider mit deinen ewigen Ausreden! 
  • Immer auf Anerkennung schielen, bah, wie unwürdig du bist! 
  • Für Menschen mit Power, die ängstlich tun, hab’ ich nichts als Verachtung übrig. 

Diese unerfreuliche Auflistung ließe sich leicht erweitern. Falls du ein ähnliches inneres Wesen wie Chilisanne kennst, mach doch deine eigene Liste. 

Ein Leben mit Chilisanne ist zweifellos unterhaltsam – für andere. Denn ihre Einmischung macht wankelmütig. 

Du änderst in solchen Zeiten ständig deine Meinung.

Leider haben Druck, Drohung und Verachtung nicht den gewünschten Effekt 

Das hätte Chilisanne wissen können. Sie erreicht nämlich, wie schon so oft, das Gegenteil von dem, was sie erreichen will.

Sie will, dass du dich bewegst, unerschrocken deine Zukunft in Hand nimmst und mit Power das tust, was du wirklich willst.  

Schöne Idee. Bloß funktioniert das nicht so. Denn da sind andere Interessen und Bedürfnisse, die dich gegen Chilisanne’s Attacken abschotten. Du machst einfach dicht. An erster Stelle steht ihr das Bedürfnis nach Anerkennung entgegen. Anerkannt werden wollen fast alle. Für sehr viele Menschen steht das im Fokus. Und wenn du das willst, ackerst du dich krumm.  

  • Für ein respektables Auto  
  • und schicke Klamotten,  
  • dazu modische Brillen.  
  • Angesagter Schmuck und tolle Schuhe finden Beachtung.  
  • Reisen nicht zu vergessen.  
  • Ach ja, das Sahnehäubchen wäre das eigene Haus oder die eigene Wohnung.  

Anerkennende Blicke und Bemerkungen sind dir gewiss. Soweit so gut, wenn Chilisanne nicht wäre. Sie triezt dich solange, bis du draufkommst, was du eigentlich und wirklich willst. Und dass du das nicht bloß mit Konsum erreichst. Auf einmal merkst du Unzufriedenheit. Zweifel machen sich breit. Stell dir vor, du hast schon einen Termin mit der Bank für die Neubaufinanzierung. Und ausgerechnet jetzt bist du plötzlich unentschlossen! Dabei warst du dir letzten Monat noch so sicher. 

Wenn Chilisanne Zweifel nährt, musst du dich damit befassen. Denn das hilft dir, zu tun, was du wirklich willst. 

Warum innerer Zwiespalt auch als Helfer wirkt

Das ist unangenehm. Wenn mein fieses Ich, Chilisanne, das geschafft hat, kehren Wankelmut, Zweifel und jede Menge Bedenken dort ein, wo eben noch Gewissheit war. Als hätte ich ein Abonnement darauf, fühle ich mich hin- und hergerissen. Soll denn wirklich alles bleiben, wie es ist? Oder wage ich jetzt den Schritt in meinen Traum – komme, was wolle? 

Bist du endlich in innerer Zerrissenheit angekommen, wird Chilisanne handzahm. Sie ermuntert dich, aus deiner Idee ein realistisches Konzept zu machen. 

Es macht keinen Sinn, zu warten, bis es zu spät ist. Mir sind Menschen begegnet, die ihren tiefsten und heimlichsten Wunsch, eine weite Schiffsreise zu machen, auf die Rente verschoben haben. Vielleicht befeuert das heute die boomende Kreuzfahrt. Die ist allerdings nicht dasselbe wie eine Seefahrt vor vielen Jahren. Damals reiste man auf kleineren Schiffen, solchen, auf denen man dem Meer nahe war. Plüschkomfort, Service, Seemannsgarn. Herrlich!

Ein echtes Schiff

Ich erinnere mich an eine Überfahrt auf einem spanischen Schiff. Das war ein richtiges Schiff, mit viel Holz, Masten und einem Service wie für VIPs. Zu Mittag wurden wir in einen Speiseraum mit Lüstern, Damastdecken, Tafelsilber und viel livriertem Personal gebeten. Das Menü war sehr gut. Erstaunlich war dieser Luxus für mich, weil wir lediglich ein normales Ticket gekauft hatten. 1981.  

Wollte ich heute eine Seefahrt machen, könnte ich genauso gut meinen Urlaub im Plattenbau buchen. 

Ein Bekannter von mir kam tief enttäuscht von seiner Reise mit dem Postschiff durch die norwegischen Fjorde zurück. Es war gar kein Postschiff, sondern ein modernes Schiff – nicht ganz so riesig wie die heutigen Kreuzfahrtschiffe. Es fuhr zwar die alte Route ab, aber hastig. Man konnte selten aussteigen und wenn, dann nur kurz. Hurtig im wahrsten Sinne des Wortes ging es weiter, erzählte mein Bekannter. Er konnte die Gegend meist nur vom Schiff aus mit den Augen erwandern.

Verwirkliche deinen Traum lieber gleich, damit du später nicht an äußeren Veränderungen scheiterst! 

Nutze deine Chilisanne und arrangiere dich mit ihr, wenn das, was du wirklich willst, nicht den Bach runter gehen soll! 

Ständig zu kämpfen ist das Vorrecht der Pubertät. Ich bin bereits ziemlich in die Jahre gekommen. Wenn ich zurückdenke, ist mir immer dann (fast) alles gelungen, wenn ich Chilisanne entgegenkam. Wenn ich meine Arbeit mit meinem Spaß und meiner Kreativität machte. Dann, wenn ich mir meine Zeit nahm, sie richtig gut zu machen, fühlte ich mich rundum glücklich und zufrieden. Natürlich spielt seit eh und je mein persönliches Ziel eine wichtige Rolle: Ich wollte und will Menschen helfen, zu sich selbst zu stehen, Mut und Power zu entfalten.  

Auch wenn ich die Penetranz der Nervensäge Chilisanne nicht mag, so muss ich doch zugeben, dass sie mir geholfen hat, das zu tun, was ich wirklich wollte. Sogar meinen Kundinnen war sie nützlich, wenn ich sie mitreden ließ. Meine Erkenntnis aus dieser jahrzehntealten Beziehung ist diese: 

  • Setzt du dich ganz mit dir selbst auseinander – und damit meine ich auch mit deiner Chilisanne, kommst du zu dem, was du wirklich willst. 
  • Hörst du dir dabei gut zu, lernst du – bei aller kritischen Sicht darauf – deine erstaunlichen Seiten kennen. 
  • Reflektierst du deine ungeliebten Seiten und nimmst sie als gegeben hin, entfaltest du echte Stärke. 

Du kannst jetzt drei Dinge tun

1. Gib deiner inneren Stimme, die dich drängt, aus deiner Komfortzone hinaus zu gehen, einen Namen.

2. Schreibe einen Kommentar. Deine IP-Adresse wird nicht erhoben, und es gibt weder ein Avatar noch Emojis. Dein Vorname wäre nett.

3. Trete unserer E-Mail-Community Tun-was-du-wirklich-willst bei, wenn du mehr erfahren willst. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.